Presse

Presse

5/2008 Film & TV Kameramann über „Dramaturgie made in Hollywood“

„Das Buch gibt allen Autoren, Kameraleuten und Regisseuren einen guten Überblick vom Filmklassiker bis zum neuesten Kinohit und ein umfassendes Bild von filmischen Erzählmustern. Das Buch könnte Autoren dabei helfen, eine Story erfolgversprechend aufzuzäumen. Außerdem zeigt es, welche Strukturen den „besten Filmen aller Zeiten“ zugrunde liegen.“ 

1.3.2008 „Wie tickt eigentlich Hollywood?“ Artikel im Haller Tagblatt über „Dramaturgie made in Hollywood“

„Hinter den Filmdrehbüchern musste eine Erfolgsformel stecken, überlegte Mohring und fing an, eine Systematik fürs Verstehen der Filme zu entwickeln, „um damit auch das Schreiben zu optimieren“. Mohrings Grundkategorien sind „komisch“ und „tragisch“, dazu kommt das Drei-Akt-Schema des Filmaufbaus. Zusätzlich gliedert er in Themen wie etwa Liebe, Freundschaft, Beruf oder Familie: „Mein Denkansatz sind die Beziehungsmöglichkeiten.“ Und mit 220 Filmbeispielen erläutert er seine Kategorien.“

10/2008 epd-Film – Das Kino-Magazin über „StoryABC 1“

„In der Creative-Writing-Anleitung des diplomierten Film- und Fernsehdramaturgs liegt der Schwerpunkt auf dem Schreiben fürs Kino. Mohring bietet aber keineswegs nur ein Patentrezept der Marke Hollywood an, sondern bezieht auch narrative Stile wie die Nouvelle Vague, den Neorealismus oder Dogma 95 ein.“

11.3.2008 Dramaturgie „made in Germany“ auf prcenter.de

„Jeder kennt den Schauspieler. Fast jeder kennt den Regisseur – aber niemand kennt den Dramaturg. So oder so ähnlich könnte man die Wahrnehmung der Zuschauer im Kino oder Theater beschreiben. Die Dramaturgie fristet ein Schattendasein. Umso erstaunlicher die Resonanz auf das neue Dramaturgie-Buch „Dramaturgie made in Hollywood“.

„Die Menschen wollen wissen, was hinter dem Mythos Hollywood steckt“ erklärt Jürgen Mohring das rege Interesse an seinem kürzlich erschienen Buch. Der Diplom-Dramaturg, der an der Filmhochschule Babelsberg studiert hat, erklärt für jeden Leser verständlich den Aufbau von Filmen. Mohring vergleicht Filmemacher gern mit Architekten: „Ein Film machen, ist wie ein Haus bauen. Wesentlich ist die Struktur. Wenn sie nicht trägt, bricht das Ganze wie ein Kartenhaus zusammen und der Film fällt an der Kinokasse durch.“

Das Buch behandelt über 200 der erfolgreichsten Kinohits aus Hollywood. Vom Klassiker bis zum Blockbuster ist alles versammelt. „Forrest Gump“ und „Gladiator“, „Titanic“ oder „Die Reifeprüfung“ – Mohring schlägt Brücken von Film zu Film und von einem Kassenerfolg zum anderen. Er zeigt Zusammenhänge zwischen den Erzählungen auf und setzt dem Leser geradezu eine Brille auf, mittels der Filme besser verstanden werden können. Mit einer neu gegründeten Firma will Mohring Filmemacher und Autoren beraten und dabei mitwirken, dass es wieder Filmerfolge „made in Germany“ gibt.“