Charakterisierung

Charakterisierung

In vielen Thrillern findet eine Entwicklung der Hauptfigur oder ihrem Schützling statt. Ich möchte dies anhand von ein paar Beispielen verdeutlichen.

In dem Film „Die Insel“ (2005) leben Menschen in einer abgeschotteten Station und wissen nicht, dass sie einmal als Organspender für Superreiche dienen sollen. Lincoln Six Echo lebt anfangs als naive Person, kommt aber hinter das Geheimnis und kann mit einer Freundin, die er einweiht, bald flüchten. Im weiteren Verlauf schmiedet er einen Plan, wie er mit seiner Freundin die Bewohner der Station befreien kann. Lincoln Six Echo entwickelt sich vom braven, systemgläubigen Menschen zu einem kritischen und wehrhaften Helden, der gegen Missstände angeht.

In dem Film „Auf der Flucht“ (1993) wird dem Arzt Dr. Kimble ein Mord in die Schuhe geschoben. Er kann aus der Gefangenschaft flüchten und macht sich daran, seine Unschuld zu beweisen. Dabei merkt er, dass er fast niemandem vertrauen kann und misstrauisch sein muss, um zu überleben. Kimble entwickelt sich von einem normalen Arzt, der dem System gedankenlos dient, zu einem kritischen, kämpferischen Menschen. Kimble kann am Ende seine Unschuld beweisen. Der Mord an seiner Frau war eine geplante Intrige gegen ihn.

Mit Gegensatzpaaren einen Charakter formen

Bei Thrillern ist die zentrale Figur anfangs fast immer gutgläubig und gedankenlos. Sie sieht sich bald einer massiven Bedrohung gegenüber, der sie nur entkommen kann, indem sie trickreich zu kämpfen lernt und misstrauisch gegenüber allen ist. Die Entwicklung einer Thriller-Figur vom naiven Menschen hin zum furchtlosen Helden kann man leicht anhand der folgenden Gegensatzpaare nachvollziehen. Die erste Eigenschaft ist dabei immer die dominierende.

Der naive Protagonist

unerfahren – erfahren

vorsichtig – kämpferisch

überheblich – diszipliniert

gedankenlos – konzentriert

verträumt – wachsam

planlos – zielstrebig

Wenn der naive Mensch aufwacht und beginnt, den Spieß umzudrehen, dann wird aus ihm ein furchtloser Protagonist mit folgenden Eigenschaften …

Der furchtlose Protagonist

misstrauisch – vertrauend

kämpferisch – vorsichtig

planend – chaotisch

furchtlos – ängstlich

rächend – warmherzig

Thriller zeigen auf einer Meta-Ebene, dass es eine Welt gibt, die von Verschwörungen und Intrigen beherrscht wird. So lange ein Mensch nicht mit dieser Welt in Kontakt tritt, lebt er gedankenlos, verträumt und friedlich vor sich hin. Wenn dieser Mensch jedoch einmal hinter den Vorhang blickt, dann wird er gejagt, muss um sein Leben fürchten, aber wächst auch an dieser Aufgabe.  

Das Dilemma im Thriller

Gutgläubige und naive Figuren glauben alles und jedem. Sie vertrauen all ihren Freunden und vor allem den Regierungsorganen, was sich im Thriller als fataler Irrtum herausstellt. Die zentrale Figur eines Thrillers kann einer ersten Bedrohung zwar entkommen, doch sie merkt bald, dass sie in dieser Welt nur durch gesundes Misstrauen überleben kann. Das Dilemma im Thriller lautet: Kann ich dem Menschen mir gegenüber vertrauen oder nicht?   

Dabei gibt es immer Personen, die die zentrale Figur hintergehen, und das mit vordergründiger Freundlichkeit. Das sind die Komplizen des Systems. Darüber hinaus gibt es Personen, die anfangs eher distanziert und vorsichtig sind und sich später als echte Helfer der Hauptfigur herausstellen. Erstere versucht der Protagonist davon zu überzeugen, ihm Glauben zu schenken und ihm zu helfen. Die Komplizen des Systems glauben jedoch dem Helden mit seiner Geschichte der Verfolgung nicht. Die späteren Helferfiguren, muss der Held hingegen nicht zu überzeugen versuchen. Denn diese wissen um die Intrige und die Verschwörung des Systems schon seit Längerem. 


Nutze zum Weiterlesen das Drop-Down-Menü unter „Thriller“ oder klicke hier.