Grundlagen

Grundlagen

Bei Thrillern geht es vorwiegend um Spannung. Hier gerät eine völlig unbescholtene Person in den Fokus eines Bösewichts. Die Person muss um ihr Leben bangen und gerät immer mehr unter massiven Druck. Sie ist in der Regel auf sich allein gestellt oder hat nur wenige Helfer. Der immense Druck und das völlige Alleinsein sorgen vielfach für nervenaufreibende Spannung. Viele Science-Fiction-Erzählungen sowie Horror-Geschichten basieren auf Elementen des Thrillers.

In Thrillern geht es um lebensbedrohliche Situationen für den Protagonisten, die sich zuspitzen. Der Protagonist muss zunehmend um sein Leben fürchten. Thriller-Elemente gibt es auch im Krimi, wenn etwa der Ermittler selbst bedroht wird. Der wesentliche Unterschied zum Genre des Krimis besteht jedoch darin, dass Thriller meist von einfachen, unbescholtenen Menschen handeln, die unter Druck geraten. Krimis hingegen handeln in aller Regel von Ermittlungsprofis. Außerdem besitzen Thriller in der Regel mehr Action als Krimis. Viele Actionfilme kann man deswegen auch als Thriller bezeichnen.

Thriller sollen vor allem Spannung erzeugen. Das funktioniert, indem der Protagonist unter Druck gesetzt wird und um sein Leben fürchten muss. Viele Thriller beginnen damit, dass sich der Protagonist Anfeindungen ausgesetzt sieht. Er muss sich demnach zur Wehr setzen. Zunächst weigert er sich, dies zu tun. Doch der Druck wird immer größer, bis er zu handeln beginnt und einen Ausweg aus der bedrohlichen Lage sucht.

Ein Kernsatz für Thriller könnte deswegen lauten: Ein Einzelner gerät immer mehr unter immer größer werdenden Druck.

Es ist in der Regel immer ein Einzelner, der bei Thrillern unter Druck gerät. Wenn es zwei Personen sind, so ist die zweite oft die Ehefrau, eine Freundin oder ein Schutzbefohlener. Der Protagonist muss zuerst lernen, sich zur Wehr zu setzen, bevor er sich offensiv verteidigen und zu einem Gegenangriff übergehen kann. Hieraus ergeben sich zwei wesentliche Aspekte von Thrillern: Zuerst muss der Protagonist Gewalteinwirkung abwehren lernen. Danach greift er an, um sich aus der brenzligen Lage zu befreien.

Das Zusammenspiel der beiden Aspekte gestaltet sich folgendermaßen …

Erster Aspekt: Unter Druck geraten

  1. Ein Feind übt plötzlich Druck auf den Protagonisten aus.
  2. Der Protagonist ist allein und muss Schutz suchen.
  3. Die Lage ist aussichtslos.
  4. Hilfe scheint nirgendwo in Sicht zu sein.
  5. Fluchtversuche werden gestartet, um das vermeintlich sichere Versteck zu verlassen.
  6. Der Gegner bemerkt das und übt erneut Druck aus.
  7. Flucht und erneutes Verstecken.  

Zweiter Aspekt: Angreifen und sich befreien

  1. Ein Helfer taucht auf und/oder der Protagonist lernt zu kämpfen.
  2. Vorbereitung der Verteidigung.
  3. Plan: Der Protagonist muss in die Festung des Gegners, um ihn zu vernichten oder zu schwächen.
  4. Der Plan läuft schief, denn der Gegner ist übermächtig. Offenes Duell mit dem Gegner.
  5. Rückzug des Protagonisten in sein Versteck.
  6. Der Gegner übt erneut Druck aus.
  7. Durch unerwartete Hilfe von außen oder durch einen Trick kann der Protagonist den Gegner besiegen.

In allen Fällen gibt es bei Thrillern einen übermächtigen Gegner, der gewissenlos und skrupellos ist. Er hat es auf den Protagonisten oder auf etwas, das der Protagonist besitzt, abgesehen. Der Protagonist muss sich „frei kämpfen“ und je nach Charakter neue Talente entwickeln oder alte, fast vergessene Talente wiederentdecken.


Nutze zum Weiterlesen das Drop-Down-Menü unter „Thriller“ oder klicke hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.